Spitzentechnik für Spitzenergebnisse

Erfahrung – Zuverlässigkeit – Kompetenz

DTP – Desktop Publishing

Eine professionelle Druckvorstufe bildet die Grundlage für jeden Druckvorgang und sicher die hohe Qualität unserer Druckerzeugnisse. Nutzen Sie unser Angebot von der digitalen Datenübernahme. Wir sind 24 Stunden am Tag für Sie erreichbar. Die maßgeblichen Kriterien – wie Satzspiegel, Scannereinstellung und weitere wichtige Informationen, die bei der Herstellung Ihrer Druckvorlagen erforderlich sind – finden Sie hier als PDF-Datei zum Herunterladen.

CtP – Computer to Plate

Der Begriff Computer to Plate (CTP) oder deutsch Digitale Druckplattenbelichtung (DDB) bezeichnet ein Verfahren in der Druckvorstufe, bei dem die Druckplatten vom PC aus direkt im Plattenbelichter bebildert werden können.
Wir arbeiten mit einer der zurzeit modernsten CtP-Anlagen. Dabei werden täglich ca. 1.485 Druckplatten belichtet, d.h. der Jahresbedarf liegt bei ca. 450.000 Druckplatten.
Etwa 620 Druckplatten können in der Stunde belichtet werden. Diese großen Mengen an Druckplatten werden dabei weitgehend chemiefrei hergestellt, selbst das Trägermaterial „Aluminium“ der Fotopolymeren Druckplatte wird im Anschluss wieder recycelt.

Rollen-Offset-Rotationsdruck

„Evolution 473“ heißen die neuen Druckmaschinen von WIFAG, die seit 2011 bei uns im Einsatz sind. Nun ist es möglich geworden, bis zu 45.000 Exemplare in der Stunde zu drucken. Von modernsten Leitständen aus wird die Rotation von erfahrenen, bestens ausgebildeten Druckern bedient.

Druckende und nichtdruckende Stellen liegen beim Offsetdruck in einer Ebene. Die druckenden Elemente auf der Druckplatte – also Rasterpunkte, Linien oder Flächen – sind so präpariert, dass von ihnen Wasser abperlt. Die bildfreien Teile wiederum sind so vorbereitet, dass Wasser hier festgehalten wird. Es gilt das Prinzip, nach dem sich Fett und Wasser abstoßen.

Konkret: Die Druckplatte wird mit jeder Umdrehung des Zylinders von Feuchtwalzen zunächst befeuchtet, dann von den Farbwalzen mit Farbe versehen. Die Bereiche, die zuvor Wasser angenommen haben, bleiben farbfrei, auf dem Papier also weiß. Die anderen nehmen dagegen Farbe an, sie werden eingefärbt. Das sind später auf dem Bedruckstoff alle farbtragenden Elemente wie beispielsweise Texte, Linien oder Rasterpunkte.

Unsere WIFAG ist für das Rheinische Format ausgelegt.
Das Rheinische Format hat die Maße 350 x 510 mm. Das Halbrheinische Format (Tabloid/Magazin) hat eine Größe von 255 × 350 mm.

Mit unserer neuen WIFAG haben wir nun auch bunte Farbvielfalt auf allen Seiten, etwa 75 t Bunt-Druckfarbe und zusätzlich 80 t Schwarz werden für unsere Druckprodukte benötigt. Unsere eingesetzten Druckfarben sind kennzeichnungsfrei und damit umweltfreundlich und nicht gesundheitsschädlich.

Wir drucken auf umweltfreundlichem Recyclingpapier in Grammaturen von 45 g/m² und 48,8 g/m² Standard Zeitungsdruck sowie bis 60 g/m² in aufgebesserter, weißer Qualität für besondere Zeitschriften und Magazine. Sondergrammaturen>60 g/m² sind auf Nachfrage jederzeit möglich.

Für unsere Tageszeitung und Akzidenzprodukte beträgt der Jahresverbrauch ca. 10.000 t Papier. Das entspricht einen täglichen Papierbedarf von 33 t.

Unsere Produktion ist bei der Weiterverarbeitung perfekt auf Ihre Anforderungen zugeschnitten. Beilagen und Vorprodukte werden gewickelt und während der Produktion in die Zeitungen eingesteckt. Dieses realisieren wir mit unseren modernen Einsteckmaschinen von FERAG, welche gleichzeitig bis zu 12 Beilagen in eine Zeitung einlegen können und das alles in einer Geschwindigkeit bis zu 45.000 Exemplaren pro Stunde. Als Beilagen können alle Formate von der Postkarte bis zum Magazin eingesteckt werden.

Die Weiterverarbeitung der gedruckten Produkte gehört ebenso zu unserem Service wie die Logistik und der Versand. Die Adressierarbeiten werden direkt bei uns im Haus erledigt und die Zeitungen werden postfertig aufbereitet. Wenn Sie die Postauslieferung durch uns organisieren lassen möchten: gern, dies gehört zu unserem täglichen Geschäft.